Tour de Brocken

Nach den „paar“ Höhenmetern bei Meißen wollte ich mal sehen, ob da noch mehr drin ist. Allerdings ohne Zeitdruck und damit vielleicht etwas entspannter als beim Bergzeitfahren. Ein denkbares Ziel war der Brocken und an einem Sonnabend vormittag ging es südlich von Blankenburg/Harz per Rad los.

Anfahrt zum Brocken, links vom linken Strommast ist der Brocken am Horizont sichtbar.

Schon hinter Hüttenrode gibt es eine ungewohnt lange Abfahrt, mehrere Kilometer lang pendelt der Tacho zwischen 45 und 50 km/h ohne, das ich mich groß anstrengen muss. Im Hinterkopf drängen sich komische Gedanken auf: „Komme ich da nach der Brockentour auf dem Rückweg wieder hoch?“

Die Schilder sind korrekt, hier dampft es eben noch…

Es läuft ganz gut, aber noch 700 weitere Höhenmeter erwarten mich

kurz vor Schierke

In Schierke halte ich nochmal kurz an, fülle die Wasserflaschen vorsorglich und verteile Sonnencreme an den geeigneten Stellen, dann geht es ohne Hast auf die 10 Kilometer lange Brockenstraße in Richtung Gipfel. Die Strecke absolviere ich ohne Probleme, teilweise kann ich sogar ein, zwei Ritzel runterschalten. Nur das obere Teilstück ist wegen der vielen Wanderer und dem sehr schlechten Straßenbelag richtig anstrengend. Eine steile Strecke mit wechselndem Belag aus Asphalt und grobem Schotter ist ja an sich schon schwierig, aber zudem musste ich noch zwischen den ebenfalls schnaufenden Wandern herumzirkeln. An einem sonnigen Wochenendvormittag in den Ferien ist man auf dem Brocken eben nicht allein….
Irgendwann kommt der Brockenbahnhof in Sicht, dann die anderen Gebäude und schon bin ich oben.

Geschafft! und das ohne Verschnaufpause!

Dort oben bleibe ich nicht lange, es sind mir schlicht zu viele Leute hier oben. Nach zehn Minuten trete ich die Rückreise an, lasse mich entspannt die Brockenstraße wieder runter rollen. Der Crosser bewährt sich mit griffigem Profil und den Scheibenbremsen. In Schierke gibt es einen kleinen Imbiss, dann geht es auf die Rückreise nach Blankenburg/Harz. Die Kraft in den Oberschenkel reicht noch für den Hüttenroder Anstieg, ich fahre stolz nach Hause.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: