festive500 in 2019

Inzwischen ist es so eine Art Ritual, die 500 Kilometer „wollen zwischen den Tagen“ abgespult werden. Ich stimme mich mit der Familie ab und vereinbare ein paar Termine…

24.12.2019

Zwei ausführliche Bäckerrunden und eine kleine Besorgung in der Stadt erbringen die ersten 63 Kilometer, graues Wetter, keine Überraschungen.

IMG_9215
Surly CrossCheck als Arbeitspferd für die festive500 in 2019
IMG_9216
#legnern

25./26.12.2019

Die beiden Tage fasse ich mal zusammen, es geht auf bekannten Strecken an bekannte Orte (zu den Eltern/Schwiegereltern) zu den Weihnachtsfeierlichkeiten, keine Pannen, es passiert nichts. Doch, der Gesamtkilometerstand klettert auf ungefähr 150 von 500 Kilometern.

IMG_E9223
Fahrradstraße zwischen Ladeburg und Lobetal
IMG_9227
Am Berlin-Usedom-Radweg, irgendwo nördlich von Biesenthal

27.12.2019

Hendrik und ich haben uns für ein Teilstück vom Mauerrad verabredet. Das Südstück bin ich im Herbst irgendwann gefahren, bleibt noch das Stück von Spandau Richtung Norden und dann wieder zurück nach Pankow. Wir starten zunächst in Pankow, sammeln auf dem Weg nach Spandau einige Kacheln für den Veloviewer-Score. Hendrik fährt quasi Kreise um mich, die Tage vorher spüre ich und es gibt noch andere Gründe für mein langsames Tempo. Die ehemalige Trennung dieser Stadt mit all dem verbundenen Aufwand, Brutalität und gleichzeitiger Sinnlosigkeit wird trotzdem mit jedem Kilometer klarer….

IMG_E9231.jpg

an einem verbliebenem Wachturm

Zwei Titan-Räder (Foto: Hendrik)
eine kuriose Siedlung entlang des Mauerradweges (Foto: Hendrik)
Willkürliche Grenzziehung quer durch den Wald (Foto: Hendrik)

Der Tag bringt für die festive500 noch knapp 80 Kilometer.

28./29.12.2019

Quasi zwei Ruhetage, ich fahre ein paar kürzere Strecken. Zum Bäcker, zum Einkaufen, jetzt müssen noch 250 Kilometer erreicht werden. Am 29.12. setze ich mich am Abend in den Zug nach Hamburg, möchte mal wieder eine lange Strecke fahren.

30.12.2019

Ich starte kurz nach 06:30 Uhr meine Tour mitten in Hamburg, bunkere einige Brötchen beim Bäcker und lade die geplante Tour in die komoot-App. Die ersten 20 Kilometer verlaufen total zäh. Normale Ampeln, Bettelampeln, versteckte Unterführungen fordern viel Aufmerksamkeit und Kraft, erst nach 28 Kilometern und fast zwei Stunden sehe ich endlich mal keine Häuser mehr. Mir ist nicht ganz klar, was für viele Menschen die „Faszination Großstadt“ ausmacht, ich will da meist nur raus oder gar nicht erst hin.

IMG_E9247
Blick auf die Elbe bei Boitzenburg
IMG_E9246
ehemalige Grenzkontrolle Boitzenburg

Erst langsam stellt sich auf den Landstraßen ab Lauenburg so eine Art Flow ein, so ein Gefühl, dass ich endlich voran komme. Wieder wird der krasse Kontras deutlich, im „ländlichen Raum“ sind die Grundstücke riesig, es gibt viel sichtbaren Leerstand und in den Ballungsräumen das genaue Gegenteil. In Lenzen/Elbe erreiche ich das erste Zipfelchen Brandenburg, dort bietet ein Makler gefühlt 1/4 der Häuser in der Innenstadt an.

IMG_E9253
Teilstück auf dem Elberadweg
IMG_E9254
Alte Fabrikmauer in Wittenberge
MOVO1316
Versorgung unterwegs

In Wittenberge habe ich so eine Art Tiefpunkt, der mir auch Zeit raubt. Eigentlich hatte ich ne Tankstelle zur zügigen Nachschubversorgung eingeplant. Die ist aber im Umbau, es gibt quasi nur einen Kassencontainer. Nebenan bietet sich ein Aldi als Alternative an, aber es dauert natürlich deutlich länger, dort die gewünschten Sachen zu suchen und dann zwischen den ganzen Leuten mit ihren Einkäufen für die Sylvesterfeier in der Kassenschlange zu stehen.

IMG_9256
Sonnenuntergang nach Wittenberge
IMG_9259
Die Dämmerung gibt sich dramatisch

Relativ gleichförmig kurbele ich die weiteren Kilometer ab, es gibt kaum noch optische Reize, ist ja auch dunkel. In Friesack hat die in die Route eingeplante Bäckerei natürlich schon Feierabend, auch das muss ich noch lernen… Die „notwendigen“ 250 Kilometer sind absolviert, es ist nach 21:00 Uhr, meine Motivation lässt stark nach. Werde von Autofahrern angehupt, obwohl ich auf dem abgetrennten Radweg fahre… Ich finde kaum noch ne Sitzposition, die ich länger als fünf Minuten durchhalte…. Checke mal die Bahn-App… noch 22 Kilometer bis Nauen statt 45 Kilometer bis zum eigentlich geplanten Ziel in Berlin-Spandau…. trete nochmal ne knappe Stunde kräftiger in die Pedale, um den Zug in Nauen zu erwischen. Kaufe dort das Ticket und stehe kaum ne Minute auf dem Bahnsteig, als der Zug schon eintrifft. Bin heilfroh, das ich mit dem Zug auf die andere Seite der Großstadt komme und nicht durchradeln muss. Noch von der S-Bahn mit Rückenwind nach Hause, 538 Kilometer. Dusche, Bett und für den Rest des Jahres kein Fahrrad mehr…

IMG_9263.jpg
im RE ab Nauen…

Mache mir in den folgenden Tagen noch viele Gedanken, welche Fehler ich beim Langstreckenradeln noch mache und was ich für noch längere Strecken alles noch lernen kann/muss/anders lösen sollte… und da geht es recht wenig ums Rad…

default

2 Kommentare zu „festive500 in 2019

Gib deinen ab

  1. Hallo Christoph, herzlichen Glückwunsch zum erneuten Abspulen der F500. Ganz tolle Bilder von Deiner letzten Fahrt! Die Strecke HH – B bzw. umgekehrt hat mich bisher nicht besonders gereizt – nach diesen Fotos schon. Danke sehr 🙂

    Liken

    1. Hi Eva,
      mir ist jedenfalls klar geworden, warum dieses Einzelzeitfahren HHB immer vor den Toren der Stadt Hamburg startet 😉 Und bzgl. der Fotos hatte ich sicherlich auch Glück mit dem Wetter…

      Viele Grüße
      Christoph

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: